Misteltherapie

 

Die großen Stärken einer Misteltherapie liegen in:

  • Bessere Verträglichkeit der konventionellen Krebstherapie (Chemo- und Strahlentherapie)
  • Verbesserung der Lebensqualität

Die Mistel hat aber auch folgende Wirkung: 

  • stärkt das Immunsystem und das Wohlbefinden
  • Normalisierung der tageszeitlichen Temperaturrhythmen
  • durchwärmt und regt den Stoffwechsel an
  • beugt Depessionen vor und entängstigt
  • Verbesserung des Müdigkeitssyndroms (Fatigue Syndrom)

Heute werden Mistelpräparate zumeist begleitend zur schulmedizinischen Krebsbehandlung (Operation, Chemo- und Strahlentherapie) eingesetzt, wo sie ihre volle Wirkung unter Beweis stellen können.

 

Die Mistel (Viscum album) ist eine altbekannte Heilpflanze, die in der Homöopathie ebenso wie in der Pflanzenheilkunde (als Tinktur) zum Einsatz kommt.

Rudolf Steiner brachte die Mistel als Pflanze gegen Krebserkrankungen ins Gespräch. Dazu muss die Mistel speziell geerntet und ihr Extrakt besonders aufbereitet werden. Das daraus entstehende Arzneimittel wird unter die Haut gespritzt (sc).

Wichtig ist die Wirtsbaumwahl. Misteln wachsen auf verschiedenen Laubbäumen, Tannen und Fichten. Die Firma Icscador bietet Mistelpräparate mit Metallzusätzen an. Weitere Firmen sind Wala, Helixor und Abnoba.

 

Sie können mich bei Interesse und Fragen gerne jederzeit ansprechen, ich freue mich über Ihren Anruf.