Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) gehört zu den ältesten Therapien und ist in allen Kulturen beheimatet. Sie hat eine sehr lange Tradition. Es kommen ganze Pflanzen oder Pflanzenteile (Blätter, Blüten, Stängel, Wurzel, Samen) zum Einsatz. Diese werden entweder als Teeaufguß, Wasserauszug, alkoholische Tinktur, Homöopathische Tinktur, Pulver, Extrakt usw. verwendet. Zum Teil beruht die Wirkung auf wissenschaftliche Studien, zum Teil aber auch auf langjähriger Erfahrung (Volksheilkunde).

Viele (leider nicht alle) Erkrankungen können mit Hilfe der pflanzlichen Heilmittel geheilt werden oder schulmedizinische Verordnungen sinnvoll unterstützen. Sie können den Menschen ganzheitlich auf den drei Ebenen Körper, Seele und Geist erfassen.

 

Hier nur einige Beispiele:

Herz- Kreislauf Erkrankungen - Crataegus (Weißdorn)

leichte Depressionen, Burn out - Hypericum (Johanniskraut)

Magen- Darm Beschwerden (Reizdarmsyndrom) - Chamomilla (Kamille)

Wundheilung - Calendula (Ringelblume, s. o. auf dem Foto)

und vieles mehr.

 

Bei Patienten, die weniger gerne Tee trinken, verwende ich Urtinkturen der Firma Ceres.